Samstag, 24. August 2013

Die Jagdtropghäen von Wladimir Putin – Teil 3: Piercings


Den Bär hatte niemand kommen sehen, auch Rita nicht. Als der Schuss fiel, hatten Duke und Rita ihre Masken bereits aufgesetzt. Woher Rita das Blasrohr hatte, wusste Duke nicht. Sie hatte es nie erwähnt. Die Fotografen kippten als erste um, dann folgten zwei von Putins Leibwächtern und schließlich Putin selbst. Eben hatte er sich noch beim Herumfuchteln mit seiner Angel einen Haken in die Nase gestochen, jetzt plumpste er mit verdrehten Augen kopfüber ins Wasser. Prompt sprangen die Lachse. Duke und Rita blieb nicht viel Zeit. Wladimir Waldimirowitsch Putin durfte auf keinen Fall ertrinken, und sie mussten ihn hier weggeschafft haben, bevor Putins Entourage wieder erwachte. Rita benutzte kein tödliches Gift für ihre Pfeile, so viel hatte Duke auch ohne zu fragen verstanden. Was er nicht verstand, war, woher der Bär gekommen war, der sich zwischen Putin, ihn und Rita drängte. Rita sprang furchtlos auf den Bären zu. Duke betrachtete sein Fischmesser. Er riss sich die Maske vom Kopf und brüllte alle Wut, allen Zorn und allen Schmerz aus sich heraus. Der Bär erstarrte. Rita lächelte. Duke folgte ihr. (Fortsetzung folgt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen