Dienstag, 23. Juli 2013

Das neue Gesicht der NSU - Wahlkampf 2013


Staffels Welt! Weltempfänger! Diese Wahl ist überflüssig. Der Gegner tritt nicht an. Die Empörung ob des Ausspähens beschränkt sich auf die Späher, die aufgeflogen sind. Niemand, der sich je länger als drei Minuten im weltweiten Netz aufgehalten hat, wundert sich darüber, dass er überwacht wird. Diejenigen, die unentdeckt bleiben wollen, bleiben unentdeckt. Das ist wie Doping. Die Doper sind schneller. Die Anti-Doper hinken hinterher. Kein User ist so langsam wie die NSU. Oder die NSA. Warum wusste die NSA nichts von der NSU? Welcher Steinbrück oder Steinmeier, welche Merkel oder Künast, welcher Nobelpreisträger hat diese Daten zurückgehalten? Warum steht niemand bei mir vor der Tür, wenn ich auf allen Servern der Welt ein Kopfgeld für die Lieferung des linken großen Zehs Barack Obamas auslobe? Erst kürzlich lag der linke große Zeh einer vietnamesischen Gemüseverkäuferin vor meiner Haustür. Viele in der Straßen machen seitdem einen großen Bogen um mich herum. Ich wurde also gewarnt. Nur von wem? Vor wem? Wen soll ich wählen? Wer oder was wird denn eigentlich gewählt. Die Regierung wird ins Amt gewählt. Aber da ist sie doch schon! Wozu dieser Aufwand? Die Medien schreiben sich wund und niemand bemerkt es. Und das hat nichts mit Politikverdrossenheit zu tun. Ein Politiker ist schließlich kein Garant für Politik. Ich interessiere mich schließlich auch nicht für die Personalstruktur bei Nestlé oder der Deutschen Bank. Da kämpfen sie auch nur um ihre Jobs. Das ist ein Grundgesetz. Arbeit steht jedem zu. Nur hängt sich nicht jeder überall hin, bloß weil er auf ein Kreuz aus ist. Wer bringt mir den Zeh von Angela Merkel? Niemand! Bring mir den Kopf der NSA! Na gut, mach das. Ich löse Renate Künast ab und bin das neue Gesicht der NSU. Nur ist die im Untergrund. Also bin ich abgetaucht. Was macht ein Nachrichtendienst, wenn ein User einfach verschwindet? Er bringt mir den Kopf von Osama bin Laden! Wählen Sie ihr Land! Lassen Sie sich nicht länger in Ihrer Wahlkabine überwachen. Wehren Sie sich. Schaffen Sie diese Wahl ab. Und denken Sie über Trauma nach. Denn darum geht es hier ab heute. Um den Aufruf zum Trauma. Seien Sie eine traumatisierte Gesellschaft. Bestellen Sie Ihr ganz persönliches Trauma. Bewaffnen Sie sich. Wir sind im Wahlkampf! Wir sind Renate!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen