Dienstag, 9. Oktober 2012

Deutsche Syphilisbomben für Mitt Romney


Ich leide an keiner ansteckenden Krankheit, an keiner körperlichen oder geistigen Störung, betreibe keinen Drogenmissbrauch und bin nicht drogenabhängig. Ich wurde nicht wegen eines Delikts oder einer Straftat gegen die Sittlichkeit verhaftet. Weder jetzt noch jemals bin ich an Spionage- oder Sabotageakten, an terroristischen Aktivitäten oder an Völkermord beteiligt. Aufgrund dieser Angaben an das Electronic System for Travel Authorization bin ich vorläufig autorisiert, nach USA zu traveln. Das war nie meine Absicht. Irgendwann träumte ich pubertätsbedingt davon, von rechts nach links in einem Ford Mustang Cabriolet durch Amerika zu fahren. Ein anderer Traum, an dem ich mich nicht mehr erinnere, kam dazwischen. Danach hatte ich nie wieder das Verlangen, diesen Landstrich zu besuchen. Nun aber wurde ich autorisiert, das Ticket ist gebucht, bezahlt und ausgedruckt. Ich reise nach Chicago zu einem Filmfest. Genau genommen reise ich nach Chicago, um mir dort einen Film anzusehen, den ich selbst gedreht habe. Angela Merkel wundert sich, weil wir alle so sorglos sind. Die Frau hat keine Ahnung, was meine Sorgen betrifft, weil sie ganz andere Sorgen meint. Sie redet von Geldsorgen, Wachstumssorgen. Sie denkt, wir haben keine Angst mehr, oder wenigstens nicht genug. Sie spürt, wir haben nicht jede Minute, jede Sekunde ihres Krisenlebens Angst, und das findet sie Scheiße. Weil es nur darum geht. Wer sich nicht fürchtet, duckt sich nicht. Wer sorglos lebt, kann nicht kontrolliert werden. Ich sorge mich um meinen Arsch, der stundenlang in einem Flieger festsitzt, eingeklemmt zwischen was weiß ich was für Fleischbergen. Und dann kommst du da an und liegst nicht in einem Sarg oder schweigst oder redest einfach nur Italienisch. Ich bin total angepasst. Ich versuche ständig, mich zu benehmen. Ich habe Panikattacken. Aber nie werde ich von Angela dafür gelobt, geschweige denn belohnt. Ich bin ein Vergehen gegen die Sittlichkeit, und niemand da drüben wird es bemerken. Es bemerkt auch niemand, dass unsere Kanzlerin Syphilis hat. Ich werde durch Chicago laufen und über einen Völkermord nachdenken. (...) Hinterher werden sich alle fragen, wie es mir gelingen konnte, das Elektronische System mit ein paar gezielten Falschaussagen zu überlisten. Die US-Amerikaner werden den deutschen Behörden vorwerfen, sie seien zu sorglos im Umgang mit ihren Bürgern. Zur Entschädigung liefert Angela Waffen für den Wahlkampf, deren Einsatzort beliebig ist. Wussten Sie, dass Päckchen und Pakete, die von der Poststelle des Bundestags aus verschickt werden, keinen Zollbestimmungen unterliegen? Wussten Sie, dass Syphilis mit Penicilline kaum mehr zu behandeln ist und anders schon gar nicht? Falls mich irgendjemand zwecks eines sorgenfreien Erfahrungsaustausch in Chicago treffen möchte, ich residiere dort vom 11. Oktober bis zum 16. Oktober im JW Marriott. Abendgarderobe erwünscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen