Freitag, 10. Februar 2012

Migranten und andere Kulturstaatsminister


Jake Gyllenhaal war nicht auf der Party. Auf der Party waren nur Menschen, die das nötig haben. So wie ich zum Beispiel. Anke Engelke war auch nicht da, weil sie Jake abgreifen wollte. Es wird ihr nicht gelungen sein. Lea Seydoux war auch nicht auf der Party, obwohl sie die Hauptrolle im Eröffnungsfilm gespielt hat. Als der zu Ende war und sie auf die Bühne musste, war kein Zuschauer mehr da. Das lag nicht an Lea Seydoux, sondern am Buffet. Das war wichtiger. Das lag auch an Diane Kruger. Die war Marie-Antoinette. Sie hat so gespielt, als wäre es die Abschlussprüfung an einer Schauspielschule. Der Mann, der neben mir saß, hat sie mit einer Zeitverzögerung von zwei Sekunden nachgespielt, was lustig war, aber zu Lachern geführt hat, die nicht zum Film passten. Bei der Gala vorher sahen Bühne und Licht aus, als wäre der Gestalter außer Stande die 70iger, 80iger und 90iger Jahre des letzten Jahrtausends voneinander zu unterscheiden. Wahrscheinlich war das zeitgemäß. Alle Raucher werden eine Lungenentzündung haben, weil man nur draußen rauchen konnte, und da waren die Heizpilze kaputt. Unser Kulturstaatsminister Herr Neumann kann nicht sprechen. Dauernd spricht er Worte falsch aus oder benutzt nicht die richtigen. Das war ein interessanter Beitrag zum Thema Integration und Deutsche Sprache. Er hat genauso ins Mikro gebrüllt wie Klaus Wowereit. Der wird es nicht gewohnt sein, dass ihm so viele Menschen zuhören. Ich habe unfassbar viel Weißwein getrunken und neben Volker Schlöndorff gestanden. Ich habe noch mehr Weißwein getrunken und Thomas Brussig gegrüßt. Ich habe nicht mehr aufgehört zu trinken und bin durch ein Foto mit Christine Neubauer gelaufen. Leider konnte ich nicht so viel trinken, um Jake Gyllenhaal oder Lea Seydoux zu begegnen. Stattdessen hatte ich viel Kontakt mit Security-Beamten. Keiner von denen konnte Karate. Die konnten nur einmal zuschlagen. Wenn sie dann keinen Treffer hatten, waren sie im Arsch. Ich habe mich mit einem jungen Mann unterhalten, der hat Armbänder an Raucher verteilt, damit die wieder rein durften, wenn sie von draußen kamen. Die durften nur wieder rein, weil man sie am Armband erkannt hat. Der junge Mann mit den Bändern wurde von seinem Vorgesetzten lautstark zurechtgewiesen. Ich habe mich bei ihm entschuldigt. Und weitergetrunken. Meine Mutter wird sehr enttäuscht sein von mir. Ich war in keiner Kamera, trotz taubenblauem Anzug. Auf der Nachhausefahrt hat Jesus über seine Einstellung zur Liebe gesprochen. Das hat mir gefallen, obwohl ich dauernd darauf achten musste, nicht ins Taxi zu kotzen. Das hatte weder was mit Jesus, noch mit der Liebe, sondern ausschließlich mit dem Weißwein zu tun. Ich hoffe, Jesus nimmt mir das nicht übel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen