Montag, 29. August 2011

Brennende Autos


Ich bin jetzt 45 Jahre alt, und ein wenig habe ich mich gewundert, dass es in meinem Alter möglich ist, noch immer Mitglied einer Gang zu sein. Wir treiben uns vor allem in U-Bahnhöfen herum. Und in Siedlungen. Mit brennenden Autos haben wir nichts zu tun. Vorerst. Die meiste Zeit beschäftigen mir uns mit unserem Krieg gegen die Latinos. Die Latinos sind Türken. Kein Mensch weiß, warum sie sich Latinos nennen. In meiner Gang sind vor allem Griechen und Araber. Wir sind die Kroaten, was auch absurd ist, aber ich habe nie gefragt, wie der Name zustande kam. Heute Nacht gab’s jedenfalls eine Schlacht zwischen den Kroaten und den Latinos, und wir hatten einen ziemlich perfiden Plan mit einem Tanklastwagen vor einem Bahnhofseingang. Fast wären wir selbst nicht mehr rausgekommen, also die Lockvögel. Ich war bei den Lockvögeln, und wir haben uns unten irgendwie verzettelt, weil wir die Vorhut der Latinos vor dem Fackeln noch klatschen wollten, was länger als beabsichtigt gedauert hat. Und dann waren oben die Barrieren schon aufgebaut. Zum Glück kenne ich das Netz und jeden gottverdammten Schacht und jede Tür und jeden Spalt hier unten, so dass wir noch vor den Latinos raus kamen, auch wenn dabei eine Menge Glas zersplittert wurde, und wir alle Scheißschnittwunden haben. Den Latinos geht’s nicht annähernd so gut, zumindest der Vorhut nicht. Morgen Nacht geht’s weiter. Und ehrlich gesagt, je älter ich werde, desto mehr gefällt mir das, was wir da machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen